Alles muss klein beginnen – diese Erfahrung veranschaulichten die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen im Gottesdienst mit ihren eigenen Zeichnungen und Bildern. Eine Schülerin öffnete die kleine Zeichnung eines Säuglings und erklärte: „Bei meiner Geburt war ich 53cm klein!“ „Im letzten Schuljahr war ich aber schon so groß!“, erzählte diese Schülerin, während eine Mitschülerin eine große Plakatrolle mit einer lebensgroßen Zeichnung ausbreitete. Mit diesem Vergleich führten die Sechstklässler den Eltern der neuen Fünftklässler deutlich vor Augen, wie weit sich auch ihre eigenen Kinder schon entwickelt haben, die nun ihren Weg am Hölty-Gymnasium beginnen.

Dem besonderen Anlass entsprechend wurde der erste Schultag der Fünftklässler mit einem Gottesdienst zur Einschulung am Hölty-Gymnasium in der Pauluskirche gefeiert. Der Gottesdienst mit dem Titel „Alles muss klein beginnen“ begann am 10.08.2018 um 10 Uhr und fand somit schon eine Stunde vor der offiziellen Begrüßung statt. Vorbereitet wurde der Einschulungsgottesdienst wie schon im letzten Schuljahr von den ehemaligen Fünftklässlern und ihren Religionslehrerinnen Frau Heger und Frau Wiebe. Für musikalische Unterstützung sorgte der Unterstufenchor Vokalini unter der Leitung von Frau Weiß.

Alles muss klein beginnen – diese Erfahrung machte in einem Rollenspiel auch Tim, der mit einer Freundin in einem Traum zwei Engeln begegnete, die die Gaben Gottes verschenkten. Doch Tim wunderte sich, dass Glück, Frieden und weitere Gaben in einen kleinen Beutel passten. Da mussten ihm die Engel erklären, dass sie nur die Samen und nicht die Früchte verschenkten. Dass diese Samen auch Früchte tragen, dafür müssen alle Menschen im Miteinander sorgen. Deshalb erhielten alle Fünftklässler selbst einen kleinen Beutel mit den kleinen Gaben Gottes, die sie im kommenden Schuljahr hoffentlich wachsen lassen. So war der Begrüßungsgottesdienst zur Einschulung der Fünftklässler sicherlich ein gelungener Start für Schüler, Eltern und Lehrer.

Julia Glage