Zu einem zweitägigen Workshop versammelte sich die Hölty-Bigband, um mit externen Ideengebern sich in verschiedenen Bereichen weiter zu entwickeln. So brachte Tilmann Weiss (Sänger der A-Cappella-Truppe „5vorderehe“ aus Hannover) der Band die Bedeutung der Präsentation und der Darstellung auf der Bühne nahe. Mit Beispielen, Selbstversuchen und intensiven praktischen Hinweisen wurde deutlich, wie Spannung und Freude sich zu einem idealen Ganzen bei der Konzertdarstellung verbinden können. Am zweiten Tag probte Bernhard Mergner, Prof. für Jazzpädagogik, Ensembleleitung, Komposition und Jazztrompete in Weimar und Oldenburg mit der Bigband intensiv neue Stücke für das Repertoire der Band. Mergner, der auch das Landesjugendjazzorchester „Windmachine“ leitet, verstand es, eine ausgesprochen konzentrierte Arbeitsatmosphäre herzustellen und in exemplarischen Beispielen die Besonderheiten und Tücken der Jazzliteratur den Bandmitgliedern zu erklären und sie mit der Bigband musikalisch umzusetzen. Am Ende des Tages lobte er die Gruppe als eine ungewöhnlich gute, aufmerksame und reaktionsschnelle Band, mit der er immer wieder gern zusammen arbeitet. Ein großer Dank gilt der Neuen Jazzinitiative, die diese Fortbildung finanziert hat und wieder beweist, wie sehr ihr die Ausbildung der Jugendlichen in der Jazzmusik am Herzen liegt. Am 17. April werden die Ergebnisse der augenblicklichen Probenphase beim Konzert „Jazz in the Gym“ präsentiert, wozu jetzt schon herzlich eingeladen wird.