Zu einem ganztägigen Workshop am letzten Samstag konnte die Bigband des Hölty Professor Martin Classen aus Münster in Westfalen begrüßen. Fast vollzählig mit zusätzlicher Beteiligung von Mitgliedern der letztjährigen Bigband erhielten Musiker einen vielfältigen Exkurs in Sachen Bigband-Grundlagen.

Mit viel Engagement, Freundlichkeit, Humor und extremen Sachverstand gelang es Prof. Classen, die Musiker in seinen Bann zu ziehen und sie in Fragen zu Phrasierung, Artikulation, Intonation und Ensemblespiel vertraut zu machen.

Es wurden Stücke aus dem momentanen Repertoire der Band geprobt, verfeinert und auf ein neues Niveau gebracht. Ungefähr sechs Stunden intensive Arbeit verlangten der Gruppe eine starke Konzentration ab, die sie aber hervorragend bewältigte. Swingfeeling, Akzentuierungen, dynamische Prozesse und genaues Zusammenspiel wurden intensiv geprobt.

Am Ende des Tages präsentierte die neuformierte Bigband Eltern und Freunden das erarbeitete Material, das mit starkem Beifall honoriert wurde. Prof. Classen, der auch stellvertretender Leiter der Landesjugendbigband „Windmachine“ ist, war von der Leistungsstärke dieser jungen Musiker sehr angetan und lobte die hervorragende musikalische Arbeit am Hölty-Gymnasium.

Bigband-Leiter Egon Ziesmann dankte den Eltern für die ständige Unterstützung der Kinder und die häusliche Arbeit im Hintergrund. Der Workshop wurde finanziert durch die Neue Jazzinitiative Celle, die damit wieder einmal unter Beweis stellte, wie sehr ihr die Jazz-Förderung der Celler Jugend am Herzen liegt. Ein ganz großes Dankeschön für die Möglichkeit, diesen Workshop erlebt zu haben.