Das Ostsee Resort Damp war das Ziel unserer Klassenfahrt. Mit lauter Musik und fröhlichem Gesang machten wir uns im Bus auf den Weg.

Voller Vorfreude bezogen wir nach der Ankunft unsere „Nurdachhäuser“. Nach einem 30 Minuten-Lauf entlang der Strandpromenade kamen wir in der Surfschule im nächsten Dorf an. Dort nahmen wir täglich unser Abendessen ein, welches „Geschmackssache“ war. Am ersten Abend bewältigten wir noch gemeinschaftlich den Tiefseilgarten.

Am nächsten Morgen holten wir unser Frühstück in unsere Hausgruppen und stellten unsere Lunchpakete zusammen. Den Vormittag verbrachten wir mit gemeinschaftlichen Strandspielen. Dabei durften auch die Lehrer nicht fehlen. Die in zwei Teams geteilte Klasse sollte einen 10 Liter-Eimer nur mit Gegenständen, die in unmittelbarer Nähe waren, befüllen.

Daraufhin schöpften Lehrer und Schüler mit Kleidungsstücken Wasser, um es dann in den Eimer zu schütten. Nach unseren Teamspielen sagte Herr Otto: “Niemand fährt nach Hause, bevor er nicht in der Ostsee war!“ Deshalb sind wir dann alle in die Ostsee gesprungen. Für einige von uns war es das erste Mal überhaupt. Der Nachmittag stand uns dann zur freien Verfügung. Am zweiten Abend, wie auch an den nachfolgenden, saßen wir zusammen und jeder stellte einen persönlichen Gegenstand vor, mit dem er etwas Wichtiges verbindet. Dabei erfuhren wir noch mal einiges übereinander.

Anschließend organisierte ein „Jungenhaus“ eine Party mit dem Abendritual „Moskow, Moskow…“. Auch dabei durften natürlich die Lehrer nicht fehlen!

Den nächsten Tag verbrachten wir vormittags am Strand mit Beach Volleyball, Stand Up Paddling, Tretboot- und Kanufahren. Am Nachmittag schlugen sich die meisten – inklusive der Lehrer – ganz gut beim Windsurfkurs. Dazu gehörte es auch, ins kalte Wasser zu fallen.

Am Abend vergnügten wir uns bei der nächsten Party am Strand, bei der auch die Lehrer ihren Spaß hatten.

Am Donnerstagvormittag gingen wir ins Schwimmbad des Ostsee Resorts Damp. Im warmen Außenbecken hatten wir einen Ausblick auf das kalte Ostseewasser. Außerdem hatten wir als Klasse 9a beim „illegalen“ Mannschaftsrutschen in einer Reifenrutsche ohne Reifen unseren Spaß.

Aufgrund des hohen Wellengangs versuchten wir am Nachmittag unser Glück beim Surfen und hatten dabei einzeln oder zu zweit Spaß. Leider hatten drei Personen aufgrund von Verletzungen einen ungewollten Extraausflug mit dem Krankenwagen in die Notaufnahme nach Eckernförde. Zum Glück kamen alle erleichtert am Abend in die tolle Gemeinschaft der 9a zurück!

Am fünften Tag rundete die Rückreise mit Musik und Party die gelungene Klassenfahrt ab.

Danke an Frau Frank, Herrn Otto und an alle Schüler/innen der 9a für die unvergessliche und unbeschreiblich schöne Klassenfahrt!

Maerle Pfitzner, Noemi do Espirito Santo, 9a