Die religiöse Vielfalt in unserer Gesellschaft wächst stetig und so ist auch der Dialog zwischen den Religionen wichtig. Im Rahmen unseres Semesterthemas „Interreligiöser Dialog – Soll nicht jeder glauben, was er will?“ besuchte der Religionskurs des 12. Jahrgangs unter der Leitung von Frau Wiebe das Haus der Religionen in Hannover. Dieses wurde von den sechs Religionen Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus, Hinduismus und  Bahai gegründet, mit dem Ziel, interreligiöse und interkulturelle Bildung zu vermitteln und sich gegenseitig besser kennenzulernen. Grundvoraussetzung sind dabei gegenseitiger Respekt sowie Toleranz und Offenheit für Vielfalt. Das Haus der Religionen wird geleitet vom Rat der Religionen, der die Religionsgemeinschaften gegenüber Politik und Stadtgesellschaft vertritt.

Neben einer Führung durch das Haus mit der Religionspädagogin Ulrike Duffing durften wir uns auch die Ausstellung „Religionen im Dialog“ anschauen und unsere Fragen stellen.

So haben wir an diesem Nachmittag interessante Einblicke in die verschiedenen Religionen erhalten und viel über diese erfahren. Zudem haben wir die Bedeutung des interreligiösen Dialogs kennengelernt.

Im Gesamten bietet das Haus der Religionen neben den Führungen auch ein Veranstaltungsangebot mit Vorträgen oder Diskussionen sowie Exkursionen an, an denen jeder als Gast teilnehmen kann.

Kathleen Riebe, Jahrgang 12