Ein halbes Jahr lang haben sich insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines „Freiwilligen Sozialpraktikums“ in einer sozialen Einrichtung im Raum Celle engagiert. Einmal in der Woche am Nachmittag machten sie sich auf den Weg, sammelten neue Eindrücke und übernahmen Verantwortung. Je nach Praktikumsplatz sahen die Erfahrungen ganz unterschiedlich aus: in einer Seniorenresidenz für ältere Menschen ansprechbar sein; in einer Kita erfahren, wie selbstständig schon kleine Kinder sind; in einer Grundschule lernen, sich in pädagogischen Situationen durchzusetzen und auch eigene kreative Angebote zu entwickeln; in der Lobetalarbeit offen und ohne Vorurteile auf Menschen zugehen und z.B. erfahren, wie man mit jemandem kommuniziert, der selbst nicht sprechen kann … Dabei erlangten die Schülerinnen und Schüler natürlich auch Einblicke in die Organisation und die Strukturen der jeweiligen Einrichtung. Während für den einen oder anderen das freiwillige Sozialpraktikum durchaus einen Baustein auf dem Weg der Berufsorientierung darstellte, stand für andere das soziale Engagement im Vordergrund. Einig sind sich alle, dass das Sozialpraktikum auf jeden Fall eine große Bereicherung war und würden es deshalb den Jahrgängen nach ihnen weiterempfehlen!

A. Meyer-Bothling