650 Schülerinnen und Schüler des Hölty-Gymnasiums im Walter-Bismark-Stadion aktiv

Wenn „The Final Countdown“ ertönte, hieß es wieder „Los geht’s!“ und das Spiel konnte beginnen. Ganz ohne Schiedsrichter spielten die Klassenteams am letzten Freitag vor den Ferien um den Jahrgangssieg im Ultimate Frisbee. Bei Sonnenschein und teilweise auch viel Wind maßen sich die Klassenteams im fairen Wettstreit. Schön war auch mit anzusehen, dass die Klassen ihre Teams durch Plakate und Slogans anfeuerten.

Auch die gesamte Klasse war zwischendurch gefragt: Bei Gruppenspielen wie „Tauziehen“, „Fluss überqueren“, „Plane umdrehen“ oder „Flottes Rohr“ ging es in den Spielpausen um Kooperation und Geschick.

Ein Höhepunkt beim Tauziehen war sicherlich der Wettbewerb zwischen Lehrkräften und Schülern des 11. Jahrgangs. Trotz leichter Anfangsvorteile seitens der Schüler konnte sich die Riege der Lehrkräftemäßig durchsetzen und zog den Sieg ein.

Die meisten und kräftigsten Anfeuerungsrufe gab es beim „Fluss überqueren“. Dort mussten die 5. und 6. Klassen unter Beweis stellen, dass sie gemeinsam eine Bewegungsaufgabe auf Zeit bewältigen können. Dies wurde immer wieder lautstark deutlich gemacht.

„Plane umdrehen“ hieß es für die 7. und 8. Klassen. Dabei musste die gesamte Klasse auf einer 3mx4m großen Plane stehen und diese wenden, ohne die Plane selbst zu verlassen. Auch hier setzten sich die Klassen durch, welche mit der besten Strategie und dem stärksten Teamgeist aufwarteten.

Beim „Flotten Rohr“ konnten die 9. und 10. Klassen zeigen, dass sie an einem Strang ziehen können und eine Menge Geschicklichkeit besitzen. Vier Bälle mussten mittels eines Rohrbogens, an Seilen hängend, aufgelesen und anschließend in eine Kiste manövriert werden.

Organisiert wurde das Turnier von Herrn Grünert und der Schülervertretung. Mit Unterstützung des 11. Jahrgangs, der die einzelnen Bewegungsstationen betreute, und musikalischer Motivation durch die Tontechnik AG erlebten die Schülerinnen und Schüler einen tollen Vormittag.

Bei der Siegerehrung am Ende wurde zudem Wanderpokale für die schnellsten Jahrgangsklassen beim Ruderergometerwettbewerb verliehen. Nächstes Jahr wird sich zeigen, wer sie verteidigen kann!

Rosalie von Behr