v.l.n.r. Holger Bach, Phillipp Engelke, Henrik Bartsch, Kenan Helms, Robert Leineweber, Gedeon Schulze, Monika Nerreter

v.l.n.r. Holger Bach, Phillipp Engelke, Henrik Bartsch, Kenan Helms, Robert Leineweber, Gedeon Schulze, Monika Nerreter

Die Physik beschäftigt sich mit grundlegenden Erscheinungen und Gesetzen in unserer Umwelt. Es ist ein ständiges Forschen nach Neuem und Entwickeln von Ideen, um Erkenntnisse zu gewinnen und aus ihnen zu profitieren. Im Zuge des Wettbewerbs des DLR_School_Lab sind wir, Kenan Helms, Robert Leineweber, Gedeon Schulze, Phillipp Engelke und Henrik Bartsch aus dem 11. Jahrgang des Hölty-Gymnasium Celle, in für uns neue Dimensionen der Physik eingetaucht und ließen uns faszinieren. Durch unseren Physiklehrer Holger Bach wurde uns  ein vollkommen neuer Einblick ermöglicht und wir versuchten uns selbst an verblüffenden Mikrogravitationsexperimenten.

Nachdem wir mit dem Wettbewerbsbeitrag „Wie wirkt sich die Mikrogravitation auf die Präzession eines Kreisel aus“, bereits im Mai diesen Jahres unter die drei besten eingereichten Experimentvorschläge des Wettbewerbs „Schwerelosigkeit: Verblüffende Effekte“ gewählt wurden, hatten wir die Möglichkeit unser Experiment mit Unterstützung des DLR_School_Lab Bremen zu konstruieren, damit dieses im Schülerlaboralltag fliegen kann. Für die am Freitag, den 28. November 2014 stattfindende Siegerehrung, bereiteten wir zudem einen Präsentationsfilm vor, mit dem wir unser Experiment bei der Siegerehrung vorstellten und der künftig besuchenden Schulklassen im DLR_School_Lab vorgeführt werden kann.

In der Präsentation verdeutlichten wir, wie sich die  Mikrogravitation, dies ist der Zustand von annähender Schwerelosigkeit, auf die Präzession eines Kreisels auswirkt. Präzession ist die Richtungsänderung der Achse eines rotierenden Körpers, wenn äußere Kräfte auf ihn einwirken. Zu der feierlichen Siegerehrung fuhren wir mit unserer Schulleiterin Frau Nerreter, unserem Physiklehrer Herrn Holger Bach und unseren ebenfalls eingeladenen Familien. Mit unserem Experiment überzeugten wir den Vorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. und den Vorstand der Gesellschaft von Freunden des DLR e.V., sodass uns der School_Lab Preis 2014 verliehen wurde. Die Ergebnisse unserer Forschung faszinierten die Juroren aus verschiedenen Gründen. Ein wesentlicher Faktor, warum unser Wettbewerbsbeitrag den ersten Platz belegte, war die Tatsache, dass die Forschung nach dem Verhalten von Kreiseln in der Schwerelosigkeit sehr wichtig ist.

Nehmen wir als Beispiel die Landung des ersten Raumfahrzeugs auf dem Kometen 67P/Tschurjumow/Gerassimenko am 12. November 2014. Erst durch die Stabilisation der Sonde, durch rotierende Kreisel, war eine erfolgreiche Landung über eine Distanz von 509.500.000 Kilometer von der Erde möglich, so der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner, der in den nächsten Tagen voraussichtlich zum Vorsitzenden der Europäischen Raumfahrtbehörde gewählt wird und für die Siegerehrung sogar eine Veranstaltung der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) ausfallen ließ, da ihm die Auszeichnung junger Menschen für ihr Forschen und Experimentieren  sehr wichtig ist.

Der mit insgesamt 2.500 € dotierte DLR_School_Lab-Preis 2014 wurde unter den drei Bestplatzierten aufgeteilt. Die Ehrung und Nennung des Preisgeldes von 1.900 € für den ersten Platz, welche der Naturwissenschaft des Hölty-Gymnasiums zu Gute kommen wird, erfolgte durch den Vorstandsvorsitzenden des DLR Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner und den Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft von Freunden des DLR e.V., Dipl.-Ing Horst Rauck. Des Weiteren erhielten alle Finalisten hochwertige Sachpreise und Urkunden.

                                                                                                                                                Henrik Bartsch

 Hier geht es zum Video.