Am 24. Mai war es wieder soweit. Bereits zum 8. Mal fand der regionale Roboter-Wettbewerb „Celle Mindstorms Challenge“ (kurz: CMC) statt. Und wieder war das Hölty Gastgeber mit organisatorischer und vor allem finanzieller Unterstützung durch die Stiftung NiedersachsenMetall.

Mit insgesamt 18 Teams waren in diesem Jahr etwas weniger am Start als im Vorjahr, dafür waren die Leistungen insgesamt noch nie so gut, konnten noch nie so viele Teams bei der Bewältigung der Aufgaben des Parcours so viele Punkte erzielen. Entsprechend knapp fiel das Ergebnis aus:

Das Hölty zeigte sich wieder einmal als „schlechter“ Gastgeber und belegte mit zwei der drei gestarteten Teams die ersten beiden Plätze. Sieger des Wettbewerbs wurde das Team „Die Killies“, bestehend aus Kleopatra Horn, Sebastian Schütze und Jannik Reimann (alle 5a). Sie konnten sich über je einen 30-Euro-Conrad-Gutschein freuen. Über je 20 Euro in Form eines Gutscheins freute sich das Team „Kein Name 007“ mit Julia Troanov, Maxim Bitz und Finn Friedrich (ebenfalls alle 5a). Trotz dieser überragenden Teamergebnisse war der Schulpreis hart umkämpft. Hier konnte sich die KGS Schwarmstedt sogar knapp vor unserer Schule durchsetzen. Den dritten Platz holte die OBS Westercelle. Alle drei Schulen erhielten entsprechend gestaffelte LEGO Mindstorms Sets.
Ein Team der OBS konnte dann auch den Kürpreis entgegennehmen.

Wenn man sich die Preisträger in der Übersicht anschaut, fällt auf, dass diese drei Schulen mit ihren Teams dominiert haben. Aber auch die anderen Teilnehmer haben Erfahrungen gesammelt, dazugelernt, alternative Lösungen gezeigt bekommen und letztlich einfach einmal einen halben Tag Zeit gehabt, um sich mit ihren Robotern und Programmen intensiv zu beschäftigen. Im Schulalltag – auch das war immer wieder in Gesprächen zu hören – bleibt oft zu wenig Zeit. Ganz egal, ob man sich in Arbeitsgemeinschaften oder im regulären Unterricht mit dem Thema Robotik auseinandersetzt. Der Aufwand für einen solchen Wettbewerb ist nämlich nicht zu unterschätzen. Bereits kurz nach Start eines neuen Schuljahres, also noch bevor die ersten Aufgaben für den neuen Wettbewerb feststehen, werden die ersten Schritte gemacht: Teams müssen sich finden, zumindest ein Grundgerüst des Roboters muss gebaut werden und „Neulinge“ müssen in die Sensorik, Motorik und vor allem Programmierung eingeführt werden.

Zum Schluss geht noch ein herzlicher Dank an den 11. Jahrgang des Höltys, der den Tag über für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt hat, so dass gegen 16:00 Uhr eine rundum gelungene Veranstaltung zu Ende ging. Wir freuen uns aber schon auf nächstes Jahr, wenn die 9. Auflage des Wettbewerbs wieder in der Hölty-Sporthalle über die Bühne gehen wird. Man darf auch dann wieder auf die unterschiedlichsten Lösungen zur Bewältigung der einzelnen Aufgaben gespannt sein.

Weitere Informationen zur CMC (Regeln, ältere Beiträge) findet man auf der inoffiziellen Wettbewerbsseite.