Am Ende ging der Prinz der Prinzenrolle leer aus, als er sich in die böse Königin verliebte und ihr neues Leben einzuhauchen versuchte. Dafür feierten die sieben Zwerge eine rauschende Hochzeit und Schneewittchen fand mit dem Teufel sein Glück. Über dieses Neuarrangement des Grimmschen Märchens staunten die zahlreichen Besucher des Stücks „Hinter den sieben Bergen“ der Theater-AG des Hölty-Gymnasiums nicht schlecht und es führte zu begeisterndem Applaus des Publikums. Und den hatten sich die vielen Darsteller wohl verdient. Denn von der Idee über den Text bis zum Bühnenbild entwickelten und gestalteten die Schülerinnen und Schüler dieses Stück selbstständig. Unterstützt wurden sie dabei von den Lehrkräften Daniela Bunkenburg, Julia Glage und Irina Roytmann. Erfolgreich verknüpften die jungen Nachwuchsschauspieler und -regisseure das Grimmsche Märchen „Schneewittchen“, die Rocky Horror Picture Show, Merlin aus der Artus-Sage und den Prinzen von der Prinzenrolle. Anspielungen aus anderen Märchen der Gebrüder Grimm sorgten immer wieder für Belustigung im Publikum. Für Lacher sorgte zudem die Einbindung der Theaterbesucher, als ihnen der vergiftete Apfel angeboten wurde oder geschickt die Pause durch die Elfen eingeleitet wurde. Das Stück selbst beeindruckt durch die rasanten Szenenwechsel und durch die ausdrucksstarken Schauspieler. Vor allem Denise Frerichs, Celine Kumm und Franziska Küpper wussten in den Rollen der Königin, des Teufels und des Schneewittchens zu überzeugen. So gingen zwei Abende zu Ende, an denen die Zuschauer sehr gut unterhalten wurden, die Lehrerinnen stolz auf ihre Schauspieler sein konnten und die Darsteller selbst glücklich über den Zuspruch und gekennzeichnet von der schwülen Hitze im Theaterraum sich nach einer kühlen Dusche sehnten. Es ist nur zu hoffen, dass dieses Ensemble uns in den nächsten Jahren weiter erfreuen wird.