Einen Bigband-Workshop mit dem Trompeter und Bigbandleiter Robert Dörfer aus Hannover führte die Hölty-Bigband durch. Ermöglicht wurde diese Fortbildung durch das finanzielle Engagement der Neuen Jazzinitiative Celle, die in vorbildlicher Weise die Jazzausbildung unter Jugendlichen fördert.

In Satzproben und etlichen Tuttiphasen als Vorbereitung für anstehende Konzerte und Auftritte wurden Grundlagen und neue Titel einstudiert. Mit starkem Einfühlungsvermögen und großer Sachkenntnis verbunden mit Humor und Freude an der Jazzmusik verstand Robert Dörfer die sieben Stunden kurzweilig und mit viel Engagement zu gestalten. Die feine Arbeit an Dynamik, Balance und Artikulation zauberte dabei schon erstaunliche Klänge hervor. Die Bigband konnte wieder einmal einen großen Schritt voran tun und das Repertoire um etliche Stücke erweitern. Ob Herbie Hancocks „Chameleon“, das starke „September“ von Earth, Wind & Fire oder die zauberhafte Ballade „A Nightingale sang in Berkeley Square“, alle Nummern machten viel Spaß und kamen der Konzertreife einen gutes Stück näher.

Das nächste Konzert „Jazz in the Gym“ soll am 11. Mai um 19 Uhr stattfinden. Ob es aber traditionell in der Hölty-Sporthalle stattfinden kann, steht durch Anordnungen des Landkreises Celle noch nicht fest.