Einer Bundestagsabgeordneten Fragen zu stellen – auch sehr kritische: Diese Gelegenheit ließen sich die Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs nicht entgehen. Anja Schulz war für eine Diskussionsrunde zu Gast am Hölty-Gymnasium. Die gebürtige Uelzenerin sitzt für die FDP seit dem vergangenen Jahr im Bundestag und stellte sich den zahlreichen Fragen des interessierten Publikums.
Der erste Themenkomplex drehte sich um den Krieg in der Ukraine. Die Schülerinnen und Schüler stellten Fragen zu einem möglichen Ende des Krieges, zum Umgang mit Wladimir Putin, zu Möglichkeiten und der Sinnhaftigkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht und zur Ausstattung der Bundeswehr.
Weitere wichtige Themen für die Schülerinnen und Schüler sind die Digitalisierung, besonders im Hinblick auf Datenschutz und Ausstattung von Schulen, sowie Chancengleichheit im Bildungsbereich und natürlich Klimapolitik. Besonders heiß wurde hierbei über ein mögliches Tempolimit diskutiert, das sich viele Schülerinnen und Schüler wünschten, Schulz aber mit einem Verweis auf die Eigenverantwortung ablehnte. Auch bei der Frage nach einer Beschränkung des Zuckergehalts in Getränken vertrat Schulz die Linie ihrer Partei deutlich: Der Staat solle nicht zu viel eingreifen und die Bürger nicht bevormunden. Diese Einstellung stieß auf Kritik. „Das hat mich schon überrascht“, sagte Anja Schulz im Anschluss an die Veranstaltung.
Schulz beantwortete aber nicht nur Fragen, sondern gab bei der Diskussionsrunde auch Einblicke in die politische Arbeit. So mag es einige im Publikum überrascht haben, dass sich Politiker bei Abstimmungen auf die Vorarbeit der Experten verlassen und selbst nicht jedes Detail kennen würden, wie Schulz verriet.
Auf Grund des regen Austauschs mussten die schriftlich vorbereiteten Fragen der Schülerinnen und Schüler nicht zum Einsatz kommen. Das Interesse an der Diskussion war so groß, dass Anja Schulz selbst nach dem Ende der Veranstaltung noch Fragen beantwortete.

Jan Henrik Flecke