Die beiden erfolgreichen Gruppen des Hölty-Gymnasiums für den diesjährigen Jugend-forscht-Wettbewerb konnten auch auf dem Landeswettbewerb bestehen.
Vom 14.-16. März fand in Clausthal-Zellerfeld der Landeswettbewerb Jugend-forscht statt und Maxim Batt und Semen Stepanov (beide 9a) stellten zusammen mit den anderen Siegern der Regionalwettbewerbe in Niedersachsen ihre Untersuchung zum Würgedruck der Hölty-Kornnattern einer hochkarätigen Jury vor. Diese würdigte vor allem die Originalität des Themas, würdigte aber auch darüber hinaus die umfassende Untersuchung.
Vom 24.-26. März fand dann auch der entsprechende Landeswettbewerb für die Unter-Fünfzehnjährigen in Oldenburg statt, zu dem sich Francesca Bogiovanni, Johanna Menke und Louisa Schlaberg (alle drei 8a) durch ihren Sieg beim Regionalwettbewerb qualifiziert hatten. Die Jury würdigte die Komplexität des Themas und zeigte sich beeindruckt von der umfangreichen Arbeit, die in den Untersuchungen steckte.
Beide Gruppen erreichten in ihrer jeweiligen Kategorie einen hervorragenden 3. Platz, freuten sich über das nicht unerhebliche Preisgeld und bescherten dem Hölty sein bisher erfolgreichstes „Jugend-forscht-Jahr“!
Herzlichen Glückwunsch!