Im Rahmen der diesjährigen Seminarfachprojekte hat unsere Gruppe sich dazu entschlossen, gemeinsam mit einer 5. Klasse individuelle T-Shirts zu gestalten. Mit diesen wurde die Wand des Klassenraums gestaltet. Des Weiteren haben wir die Idee so erweitert, dass die Künstler:innen ihre Kunstwerke sogar mit nach Hause nehmen konnten, nachdem wir einmal alle aufgehangen und fotografiert hatten. Im Anschluss an die Ideenfindung haben wir uns mit verschiedenen Klassen- und Kunstlehrer:innen sowie Herrn Franke als Außenstellenleiter in Hambühren in Kontakt gesetzt und die Materialbestellung mit finanzieller Beteiligung der Schüler:innen aufgegeben. Aufgrund des Aufwands und der Pandemieauflagen haben wir uns dazu entschlossen, das Projekt mit nur einer Klasse, der 5d, durchzuführen. Schon bei der Ankündigung sind wir auf Vorfreude gestoßen.

Am Tag der Projektdurchführung haben wir uns dann in der ersten Pause im Klassenraum der 5d eingefunden und bereits Nägel zum Spannen der Leinen in die große hintere Wand montiert, an der wir die Ergebnisse im Anschluss präsentiert haben. Zunächst hat jeder eine Vorzeichnung nach unserer Vorlage angefertigt, um spätere Schreibfehler etc. zu verhindern und sich einen Plan für die Gestaltung zu machen. Aufgeteilt in zwei große Tischgruppen haben wir dann die T-Shirts und Textilmarker bzw. Textilmalstifte sowie Zeitungspapier zum Auslegen verteilt. Daraufhin wurde fleißig losgemalt. Vorherige Sorgen, die Farben könnten nicht ausreichen oder einzelne Schüler:innen seien unmotiviert bzw. unzufrieden mit ihren Leistungen, haben sich nicht bewahrheitet. Auch verschärfte Corona-Maßnahmen sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht eingetreten, sodass alles nach Plan verlaufen konnte.

Alles in allem ist das Projekt erfolgreich und in harmonischer Stimmung abgelaufen und wir sind mit den einzelnen Ergebnissen der Teilnehmer:innen, der geduldigen Zusammenarbeit und dem Resultat der gestalteten Wand insgesamt zufrieden und würden diesen Projektansatz unseren Nachfolgern weiterempfehlen. Hier wären größere Gruppen, wie etwa ein gesamter Jahrgang, denkbar, um gegebenenfalls sogar eine noch größere Wand bzw. einen ganzen Raum zu gestalten und den Schüler:innen somit noch mehr Freiraum zu geben.

Hanaa Hasan Osman, Safaa Idris und Flora-S. Waldmann