Der Besuch der Partnerschule 88 in Sankt Petersburg, welcher Teil des Schüleraustausches 2018 war, fand vom 05.09.18 bis zum 12.09.18 statt.

Am Abend des 05. September gegen 21 Uhr kamen die Schüler und Schülerinnen des Hölty-Gymnasiums nach einer ganztägigen Anfahrt am Flughafen in Sankt Petersburg an. Vor Ort erwarteten die Schüler und Schülerinnen der Schule 88, meist in Begleitung ihrer Eltern, bereits ihre Austauschpartner. Kaum sahen sich die ersten Austauschpartner wieder, rannten sie aufeinander zu und freuten sich sehr über ihr Wiedersehen. Daraufhin folgten noch einige Worte der austauschleitenden Lehrerin Frau Bunkenburg und schon durften die Schüler und Schülerinnen von ihren Austauschpartnern/innen mit zu sich nach Hause genommen werden. Noch auf der Autofahrt fanden viele Gespräche über die kommenden Tage statt. In dem Zuhause des/der Austauschpartner/s/in angekommen, wurde noch eine Kleinigkeit gegessen und getrunken. Die Wohnungen der Schüler/innen der Schule 88 waren für viele der Schüler/innen des Hölty-Gymnasiums meist etwas ungewohnt auf Grund ihrer doch eher kleinen Größe. Jedoch waren diese sehr sauber, ordentlich und gut eingerichtet. In den nächsten Tagen stand morgens bis mittags ein Programm für die Austauschschüler/innen an, in dem sie unter Anderem die Innenstadt von Sankt Petersburg sowohl zu Fuß als auch vom Wasser aus näher kennen lernten, eine Miniaturwelt von Sankt Petersburg sahen, oder die Schule sowie den Unterricht der Schule 88 besuchten. Die Besichtigung der Stadt war auf Grund der außergewöhnlich schönen Architektur, wie dem Winterpalast oder der Blutskirche, welche ihres Gleichen suchen, der ebenso besonderen Infrastruktur und der Kultur der Einwohner von Sankt Petersburg, wohl das interessanteste am ganzen Programm des Schüleraustausches. Dennoch war die Schule 88 und ihr Unterricht für die Schüler/innen des Hölty-Gymnasiums auch eine positive Erfahrung, da der Unterricht doch etwas anders gestaltet wurde als es die Schüler/innen des Hölty-Gymnasiums kannten. In der Freizeit, welche die Austauschschüler/innen meist am Nachmittag oder an bestimmten Tagen zu Verfügung gestellt bekamen, unter nahmen sie Ausflüge alleine, zusammen mit der Familie der Schüler/innen der Schüle 88 oder mit gemeinsamen Freunden. Besucht wurden Orte wie die Eremitage, Petershof u.a.

Im Laufe der Woche war die Aufgabe ein Videoprojekt zu machen, indem die Schüler/innen den Austausch filmten und mit Musik unterlegten. Kurz vor der Abreise wurden diese dann präsentiert, was sehr lustig war.

Die Schüler/innen hatten Glück mit den meist sehr netten Austauschpartnern, die ihnen auch viel gezeigt haben und mit denen man eine schöne Woche verbringen konnte.

Trotz der vielen Schüler/innen, die die Sprache Russisch neu gelernt haben, gelang es ihnen, sich untereinander zu verständigen. Die einen auf Englisch, die anderen anhand von Zeichensprache oder Umschreiben.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Austausch ein Erfolg und Spaß für alle beteiligten bedeutete. Durch das Leben in den Gastfamilien, erhielten die Schüler einen Einblick in die Verhältnisse in russischen Familien und in die Kultur. Die Schüler/innen konnten russisches Essen genießen und Russland von einer anderen Seite kennenlernen, als von der eines Touristen.

Jennifer Kemling, Leo Schmied