Am 27.04.2022 um 18:08 Uhr hieß es „Abfahrt!“. Denn dann machte sich der Musikkurs des 11. Jahrgangs auf den Weg in die Oper „Der Barbier von Sevilla“ nach Hannover. Begleitet wurden wir von Herrn Hidasi und Herrn Zink. Frau Weiß trafen wir vor Ort an.

Wir waren sehr imponiert von dem Opernraum mit seinen Kronleuchtern an der hohen Decke. Leider war es durch unsere Plätze nicht möglich in den Graben zu schauen, wo das Orchester saß. Die Zeitangabe von der Oper, dass diese drei Stunden gehen würde, hat uns zunächst schockiert. Als wir in der Oper saßen, verging die Zeit jedoch sehr schnell, was an der spannenden Aufführung lag. Die Oper war modern gestaltet, was man zum Beispiel an den Kostümen merken konnte. Auch das Bühnenbild hat uns beeindruckt. Passend zum neuen Akt drehte sich dieses, wodurch die Oper nicht langweilig werden konnte. Unterstützt wurde das Bühnenschauspiel durch eine Live-Kamera, die die Gesichtsausdrücke der Sängerinnen und Sänger deutlich zum Ausdruck bringen konnte. Die verschiedenen Opernsänger haben uns auf diverse Art und Weise emotional mitgenommen. Für einen der Opernsänger war dies die letzte Aufführung in der Rolle des Figaros an der Staatsoper Hannover.

Am Ende haben wir gar nicht aufhören können zu applaudieren. Doch dann mussten wir uns beeilen, damit wir noch den Zug nach Hause bekommen. Gegen 23:15 Uhr kamen wir wieder in Celle an und wir hätten noch Stunden über die Oper reden können.

Abschließend kann man sagen, dass wir alle viel Spaß hatten und den Besuch immer wieder wiederholen würden. Natürlich empfehlen wir den anderen Jahrgängen, so einen Besuch zu machen, da ein Opernbesuch zum Leben dazugehört. Zudem bedanken wir uns bei Herrn Zink und Herrn Hidasi für die Begleitung während der Zugfahrt sowie bei Frau Weiß für die gute Organisation und das Warten in der Warteschleife der Deutschen Bahn.

Lena Bräuling und Kira Kramer, Jg. 11