Im Fußball hat der Pokal bekanntermaßen ja „seine eigenen Gesetze“. So kommt es durchaus regelmäßig vor, dass vermeintliche Außenseiter den haushohen Favoriten aus dem Wettbewerb kegeln. Schließlich muss jede Partie trotz klarster Rollenverteilung erst einmal gespielt werden, denn ein Spiel dauert 90 Minuten und die Wahrheit liegt auf dem Platz …

Nicht auf dem grünen Rasen, sondern auf den schwarz-weißen Feldern spekulierten die Schachspieler des Hölty-Gymnasiums auf eine vergleichbare Pokalsensation, waren sie doch im Achtelfinale des Schulschachbundespokals klarer David gegen den Goliath vom Max-Planck-Gymnasium aus Trier. Die Pokalrunde am Samstag, den 27. März 2021, wurde dabei wie die Runden davor auch auf der Schachplattform lichess.org ausgetragen und als Arena-Blitzturnier mit 5 Minuten Bedenkzeit pro Partie ausgespielt.

Trotz einer kämpferischen Leistung auf Seiten der Höltyaner blieb das Pokalwunder am Wochenende jedoch leider aus. Gegen die mit starken Jugendspielern angetretenen Rheinland-Pfälzer setzte es mit 70 zu 10 Teampunkten eine deutliche Niederlage. Florian Will (12. Jahrgang), Vlad Lupasco (8), Christoph Schütze (13), Paul Engel (7) und Alexander Vorwerk (13) sammelten dabei die Punkte für die Höltyaner. Durch die Niederlage verpasste das Schach-Team das Viertelfinale gegen das Goethe-Gymnasium Bischofswerda, das direkt im Anschluss an das Achtelfinale angesetzt worden war. Auch hier setzte sich das Max-Planck-Gymnasium aus Trier souverän durch und steht somit im Pokal-Halbfinale. Nichtsdestotrotz muss das Erreichen des Achtelfinales für das Hölty-Gymnasium als schöner Erfolg eingeordnet werden.

Andreas Hidasi