Einen Vorgeschmack auf die diesjährige Ideenexpo in Hannover konnten die Schülerinnen und Schüler des Hölty-Gymnasiums schon am Freitag, den 18.03, bekommen.

Die Veranstalter schickten im Rahmen ihrer Roadshow zwei Mitarbeiter und drei kleine Experimente, die sie in der Pausenhalle aufbauten, an die Schule.

Nacheinander unterbrachen alle 7. und die MN-Klasse des 8. Jahrgangs ihren Unterricht und probierten nach einer kurzen Einführung die Experimente aus. Dabei versuchten sie einen Laser-Strahl mit Hilfe von Spiegeln auf eine möglichst lange Reise zu schicken, bevor er auf eine mit Seifenlauge gefüllte Kugel als Ziel auftreffen sollte.

Andere programmierten einen Roboter so, dass dieser sich zunächst drehte, sich vor- oder rückwärts bewegte, um anschließend einen kleinen Ball abzuwerfen. Das gemessen an der Lautstärke größte Vergnügen bereitete den Schülerinnen und Schülern aber der van der Graaf-Generator, bei dem Spannungen von mehreren tausend Volt erzeugt werden können.

Diese hohen Spannungen sorgten dafür, dass den Experimentierenden sprichwörtlich, wenn auch im geringen Maße, die Haare zu Berge standen. Zu sehen und hören waren dabei auch Entladungen durch die Luft in Form von kleinen Blitzen. Zu hören und zu spüren waren dagegen die Entladungen über den menschlichen Körper. Diese sind aufgrund der geringen Kapazität des Generators nur kurzeitig hoch und daher für gesunde Menschen ungefährlich.

                                                                                            Harald Cordes