Am Ende der offiziellen Feierlichkeiten zur Abiturentlassung gab es im Europasaal des Kongresszentrums stehende Ovationen, als die Abiturientinnen und Abiturienten auf der Bühne unter lautem Jubel ihre Absolventen-Hüte in die Luft warfen. Die Freude, die Erleichterung und der Stolz auf das Geschaffte, auf das Erreichen der Hochschulreife, war jedem einzelnen von ihnen anzumerken. Und Eltern, Angehörige, Freunde, das Lehrerkollegium und die Schulleitung zollten ihnen in diesem Augenblick ihre Anerkennung.

Es war aber nicht das einzige Mal, dass den Abiturientinnen und Abiturienten während der Feier applaudiert wurde. Zuvor wurden ihnen, begleitet von den Glückwünschen von Frau Nerreter und Herrn Dr. Hagen, die Abiturzeugnisse übergeben, nachdem sie unter Einspielung eines selbst ausgewählten Liedes auf die Bühne geschritten waren. Mit Buchpreisen, Mitgliedschaften in Stiftungen und Akademien sowie mit dem Erhalt des Sprachnachweises für ein Studium an französischen Universitäten wurden zudem einige Abiturienten mit besonderen Erfolgen geehrt: Robert Albrecht für eine Durchschnittsnote von 1,5 und Malin Nissen für eine 1,7.

Metaphorisch klangen in diesem Jahr die Reden. Frau Nerreter bediente sich der Wassermetaphorik. Die Abiturienten müssten Kraft investieren und Aufwand betreiben, um gegen den Strom rudernd ihre Ziele zu erreichen. Sie wünschte ihnen dazu auch den Mut, Verantwortung zu übernehmen. Bei den Grüßen der Silberabiturienten wurden die Abiturientinnen und Abiturienten aufgefordert, ihre eigenen Wege zu gehen, seien es auch verschlungene Pfade oder auch Umwege, denn „Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“ Auch Herr Ziesmann mahnte die Übernahme von Verantwortung in seiner Rede an und gab den Absolventen zahlreiche Tipps mit auf den Weg, wie man ein glücklicher Mensch werden kann. Henrike Narjes, Daphna Schünemann und Hoang Long Tran Dang zogen eine Analogie vom zweijährigen Abitur auf die Fußballweltmeisterschaft samt Vorbereitung, bei der die Lehrer als Co-Trainer die Abiturienten in den Kursen vorbereiteten, bis man im Finale das Abitur bestanden hatte und das Abschlusszeugnis als Lohn in Empfang nehmen konnte. Im Rahmen der Reden wurde auch der Schulelternratsvorsitzende Ralf Lumma verabschiedet, der ebenfalls den Abiturienten zum Abitur gratulierte.

Musikalisch begleitet wurde das Fest mit tollen Darbietungen von den Young Voices, der Hölty-Bigband, einem a capella gesungenen Beitrag der Silberabiturienten sowie dem eindringlich von Marike Ziesmann, Anna Maria Graß und Henrike Narjes vorgetragenen „Radioactive“ von Imagine Dragons.

Nach der offiziellen Verabschiedung trafen sich alle  zum Sektausschank im Foyer und rundeten damit die zweistündige Veranstaltung ab.

                                                                                                                      Michael Rücker