Wir kennen es jetzt schon … Planungen werden durcheinandergeworfen, Hoffnungen auf ein baldiges Wiedersehen und Präsenz-Unterricht wenigstens im Wechselmodell werden enttäuscht. So war es auch nach den Weihnachtsferien zu Beginn des neuen Jahres.

Um dem allgemeinen Corona-Blues etwas entgegenzusetzen, hatten wir uns überlegt, einen digitalen Grußkalender zu erstellen, damit Schulgemeinschaft und Miteinander wenigstens virtuell weiterleben. Die Idee: Alles, was uns gerade Mut und gute Laune macht, sollte über kleine Grußbotschaften, kombiniert mit Videos oder Fotos, mit allen anderen Schüler*innen und Lehrkräften geteilt werden.

Mails wurden verschickt, verschiedene technische Möglichkeiten ausprobiert, Beiträge gesammelt und Fragen des Datenschutzes geklärt. Dann konnte es losgehen: Am Montag, den 15. Februar, startete der Hölty-Grußkalender mit zwei ulkigen Sprüchen zum Mathematikunterricht, in denen ich mich sehr wiedergefunden habe und prompt schallend lachen musste. Es folgten ein Rocksong mit selbstaufgenommener Piano-Einlage, Bilder vom Schneewunder Anfang Februar, mutmachende Sprüche, Schnappschüsse unserer Haustiere, weitere Videos, Kunstprojekte, Anleitungen und Kochrezepte…jeden Tag gab es etwas zu bestaunen, zu schmunzeln oder zum Nachdenken. Erstmal nur für einen Monat angesetzt, verlängerte sich der Kalender durch immer neue Beiträge bis Ende März und konnte passend zu den Osterferien und den helleren Frühlingstagen mit einem bestärkenden Grußwort von Frau Nerreter schließen.

Er ist weiterhin unter folgendem Link abrufbar: https://sway.office.com/3JfcuXVgGSycYZ9s?ref=Link

Sophie Scheelen