Hautnah begegneten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a den Arbeitsbedingungen, die sich durch die Industrialisierung für die Menschen gravierend veränderten, bei ihrem Besuch im Hamburger Museum der Arbeit, welchen sie ihm Rahmen des Geschichtsunterrichts abstatteten.
In zwei Workshops stellten die Mädchen und Jungen eine emaillierte Metallprägung beziehungsweise eine Lithografie her, indem sie unter Anleitung mit den Originalmaschinen und Werkzeugen aus der Zeit arbeiteten. Dabei und auch an den vielen praktischen Stationen in der Ausstellung konnten sie erleben, wie viel körperlicher Einsatz bei der Erledigung beruflicher Aufgaben, z. B. auch in den Büros ohne die uns heute so selbstverständliche Kommunikationstechnologie, nötig war und wie viel mehr Zeit die Abläufe in Anspruch nahmen. Darüber hinaus wurde anschaulich, wie die Veränderungen in das Leben der Menschen eingriffen und schließlich das Selbstverständnis der neuen Fabrikarbeiter und -arbeiterinnen wandelte.

B. Dannhauser