Jubelnd sprang Johanna Frey am Montagabend gegen 20:00 Uhr nach der Entscheidung auf der Hölty-Bühne in der kleinen Sporthalle der Schule in die Luft, während Hannah Kubersky ihr Glück erst einmal realisieren musste. Den Applaus des Publikums nahmen die Siegerinnen des schulinternen Bandcontest aus der 10. Klasse des Hölty dabei gar nicht so recht wahr. Beide hatten sich als Band „Jo-Hannah“ im Finale mit ihrem selbstkomponierten Song „Oh Boy“ gegen die Konkurrenz der Schule durchgesetzt. Und die Konkurrenz war groß.

Von den Jahrgangsstufen 6 bis 12 hatten sich im Zuge der von der Schülervertretung des Hölty geplanten Veranstaltung Bands der Schule zusammengefunden. Sie hatten bekannte Songs einstudiert oder eigens für den Wettbewerb neue Songs geschrieben. Mit diesen Kompositionen stellten sie sich dann am Finaltag dem Publikum und der fachkundigen Jury, bestehend aus Sophia Thiele, einer ehemaligen Schülerin des Hölty, der Musiklehrerin Annika Weiß und Martin Jordan, Bandmitglied der bekannten A-Capella-Band „Fünf vor der Ehe“.

Den Anfang des Finales auf der Hölty-Bühne machten die Sechstklässler Marie Heid und Anna-Jane Taylor von den „Cupsingers“ mit ihrem „Cupsong“. Diese Performance nötigte der Jury größten Respekt ab, denn die Schülerinnen wussten sowohl Gesang als auch Rhythmus überzeugend in Einklang zu bringen. In nichts standen ihnen „The River Girls“ alias Delia Schulze und Arina Dratschona aus der 6. Klasse nach, die den Song „The River Flows in You“ dem Publikum in Gesang und Bühnenpräsenz nahebrachten und für ihre Show auch von der Jury gelobt wurden. Rockig wurde es mit den späteren zweiten Siegern, „The Lawnmowers“, hinter denen sich Marcel Büschel, Hannes Meyer, Jascha Klotz und Nils Lindner aus der 8. Klasse verbergen. Sie präsentierten den Coversong „Boulevard of Broken Dreams“ von Green Day. Wie gestandene Rockmusiker sorgten sie für Stimmung im Publikum. Es folgte eine tolle Performance zum Cro-Song „Einmal um die Welt“ von den „Rockerkeksen“ aus der 6. Klasse, von denen sich Cro nach Aussage der Jury selbst etwas abgeschaut hätte. Schließlich folgte der Siegersong von Johanna Frey und Hannah Kubersky. Die Eigenkomposition „Oh Boy“ berührte das Publikum so, dass dieser Song nur siegen konnte. Den tollen Abschluss des Wettbewerbs machten „Die Fliegenpilze“, die Beatles-Coverband des Musik-Kurses des 12. Jahrgangs, die ihren selbst arrangierten Beatles-Song „I want to hold your hand“ performten und Jury sowie Publikum zu überzeugen wussten.

Das Publikum, das die jungen Künstler fantastisch unterstützte, war anschließend aufgefordert seine Stimmen abzugeben, die in der Pause und während eines weiteren Höhepunktes des Abends ausgezählt wurden. Der Schülervertretung war es für diesen Abend gelungen, die bekannte A-Capella-Band „Fünf vor der Ehe“ für einen Kurzauftritt zu gewinnen. Die Band nutzte diese Gelegenheit am Hölty, einerseits um junge Musikerinnen und Musiker zu fördern und andererseits um für ihren kommenden Konzertabend am 14. Dezember in der Paulus-Kirche in Celle zu werben. „Fünf vor der Ehe“ verstanden es dann, auf der Bühne die tolle Atmosphäre mit Liedern wie „Liebe übers Internet“ und „Lotta“ aufrechtzuerhalten und die Stimmung in der Halle weiter anzuheizen, bis die Siegerinnen des Bandcontests feststanden.

Zur Siegerehrung versammelten sich alle Musikerinnen und Musiker auf der Bühne und warteten das Votum geduldig ab, bis am Ende „Jo-Hannah“ verdient den Siegerpreis von den Moderatoren Justin Albers und Dennis Lindhorst von der Schülervertretung, die souverän durch den Abend führten, entgegennehmen konnte. Die Band freut sich über ein Coaching von „Fünf vor der Ehe“ und dürfen am Musik College Hannover bei „open stage“ mit Studierenden des Music College Hannover auftreten. Besonderes Lob hat sich an diesem runden Abend aber die Schülervertretung verdient, der es gelungen war, diese große Veranstaltung von der Planung über die Organisation zur Durchführung professionell umzusetzen, die Sporthalle in eine Konzerthalle mit toller Bühne und guter Lichtshow zu verwandeln und ein attraktives Programm zu präsentieren.

                                                                                                                                                             Michael Rücker