Wieder einmal zeigte sich der Kammermusikabend am Hölty von seiner schönsten Seite. Mit Engagement und Ernsthaftigkeit ohne die Begeisterung und Fröhlichkeit zu verlieren präsentierten viele Schülerinnen und Schüler ihr Können auf unterschiedlichsten Instrumenten.

Ob Beethoven oder Schubert, Chopin oder Gershwin, ob Billy Joel oder Elton John, alles fand seinen Platz und konnte die Zuhörer in einen Klangrausch verzaubern. Serenaden, Romanzen, Nocturnes, Balladen, vieles hatte in dieser Stunde wirklich mit Abend zu tun und verbreitete seine Stimmung. Vom Querflötentrio bis zum Klarinettenduo, vom Klaviersolo bis zum Saxophonquartett, von Blockflötensolo bis zum Gitarrenduett, ständig wechselte sich der Klang und sorgte so für eine gewissermaßen gelöste Spannung. Die gut vorbereiteten und vorgetragenen Werke zeigten wieder einmal die gute Qualität der Hölty-Schüler, diesmal ganz solistisch und nicht in einer großen Formation. Dank für diesen schönen Abend an:

Sarah Altemeier, Jasmin Ambrosius, Meike Hasselmann, Laura Lehne, Marcel Büschel, Finja Heise, Lea Brenner, Valeria Magdych, Alicia Gersky, Janna Heise, Greta Zauske, Martje von der Lancken, Esther Treptow, Kerstin Weber, Carmen Albers, Alina Dratschjona, Ben Eilers.