Immer mehr Jugendliche verbringen ihre Freizeit vor dem Computer, anstatt sich sportlich zu betätigen. Dabei spielen die aktuellen Corona-Beschränkungen keine essenzielle Rolle. Um einen Ausgleich zu schaffen und die Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren, haben wir Anfang Dezember im Rahmen des Seminarfachprojekts des 13. Jahrgangs einen Ninja-Warrior-Parcours ins Leben gerufen. Dabei haben wir mit den zehnten Klassen drei unterschiedliche Parcours durchgeführt und die Leistungen miteinander verglichen.

Die unterschiedlichen Elemente der Parcours stellten dabei verschiedene Anforderungen an die Schnelligkeit, Ausdauer und Geschicklichkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Jede Klasse durfte sich die Übungen zunächst genau ansehen und einen Probeversuch starten, bevor es auf die Jagd nach Bestzeiten ging. Die Schülerinnen und Schüler hatten sichtlich Spaß am Wettkampf und empfanden das Projekt als willkommene Abwechslung zum Schulalltag. In den Hintergrund trat dabei auch der Ausgang des Wettstreits, welchen die 10a für sich entscheiden konnte. Die 10c konnte sich den zweiten Platz vor der 10b sichern.

Tim Schütte (13. Jahrgang)