Am Mittwoch, 25.02.2015 bekamen die Schülerinnen und Schüler der Religionskurse des neunten Jahrgangs Besuch von einem Team des Vereins Brückenbau e.V. Celle, einer Anlaufstelle für Inhaftierte und Haftentlassene.

Der Verein leistet Strafgefangenen und Entlassenen Hilfe bei der Resozialisierung, indem er Beratungen, Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und Unterstützung bei der Arbeits- und Wohnungssuche anbietet. Weiterhin steht der Verein auch Angehörigen von Strafgefangenen mit Beratung und Hilfe zur Seite.

Der Projektleiter Matthias Wachau kam in Begleitung der Berufspraktikantin Esther Birr, die in der Anlaufstelle ihr Anerkennungsjahr absolviert.

Außerdem dabei: Hartmut, der nach seiner Haftzeit in einem Arbeitsprojekt als technischer Mitarbeiter in der Anlaufstelle beschäftigt ist. Einen starken Eindruck hat auch Michael hinterlassen, der den Schülerinnen und Schülern ebenfalls Rede und Antwort stand.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Religionsunterrichtes der neunten Klassen statt, in denen das Thema „Schuld und Vergebung“ behandelt wurde. In diesem Zusammenhang beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler u.a. mit dem Umgang mit Straftätern in unserer Gesellschaft und dem Leben im Gefängnis, weshalb sich ein Besuch des Vereins anbot.

Herr Wachau stellte zunächst den Verein und dessen Arbeit mithilfe sehr anschaulicher Bilder vor. Danach gab er den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diese wurden im Vorfeld im Unterricht erarbeitet.

In einer angeregten Diskussion erhielten die Schülerinnen und Schüler viele interessante Informationen vom Verein Brückenbau e.V., zum Gefängnisalltag und zum gesellschaftlichen Umgang mit (ehemaligen) Straftätern.