Parallel zur CeBit fand vom 10.03. bis 12.03. das RoboCup-Qualifikationsturnier im Lichthof der Leibniz Universität in Hannover statt. Die angebotenen Disziplinen in diesem beeindruckendem Ambiente waren: Dance Primary und Secondary, Rescue A Primary und Secondary und Rescue B. Mit ca. 170 teilnehmenden Teams war dies in dieser Saison das größte Qualifikationsturnier für die German Open in Magdeburg Anfang April. Und das Hölty war mit zwei Teams in der Disziplin Rescue A Secondary dabei.

In der Disziplin RoboRescue steht die Idee des Rettens und Bergens von verschütteten Opfern im Vordergrund. Auf einer Wettkampfbahn mit zwei Ebenen, die durch eine Rampe verbunden sind, müssen die Roboter in acht Minuten nicht nur zahlreiche Hindernisse umfahren, sondern auch noch „Verunglückte“ finden und bergen. Das Team, dessen Roboter die meisten Aufgaben fehlerfrei bewältigt, erhält die höchste Punktzahl. Neben der Variante Rescue A können sich erfahrenere Teilnehmer auch in der nächsten Stufe Rescue B versuchen.

Team Norbert mit den Schülern Marcel Purwins und Lasse Meinicke kämpfte in der Disziplin Rescue A drei Tage lang um Punkte. War der erste Durchgang noch durchwachsen, konnte sich das Team in den weiteren beiden Durchgängen deutlich steigern. Im dritten und entscheidenden Lauf gelang dem Team die für ihren Roboter maximal mögliche Punktezahl. Nur das Auffinden und Retten des Opfers war aufgrund der fehlenden baulichen Voraussetzungen nicht gelungen. Mit dieser nicht für möglich gehaltenen Leistungssteigerung konnte sich das Team auf Platz 12 vorarbeiten, der für die Qualifikation für die RoboCup German Open Anfang April in Magdeburg ausreichte. Selbst ein Platz auf dem Podest wäre bei zwei optimalen Läufen möglich gewesen. Eine Tatsache, die für Magdeburg hoffen lässt und zusätzlich motiviert. Glückwunsch an die Schüler für diese tolle Leistung und viel Erfolg bei den deutschen Meisterschaften!

Das zweite Team Cookiebot mit Niclas Lierse und Aaron Eimterbäumer startete verheißungsvoll in den Wettbewerb, wurde allerdings durch technische Schwierigkeiten in den weiteren Läufen zurückgeworfen und kann den Wettbewerb unter der Rubrik „Erfahrungen gesammelt“ ablegen. Im nächsten Jahr soll aber wieder voll angegriffen werden. Dass Roboter und Programmierung gut funktionieren, war in den Trainings absolut zu sehen, leider zu den falschen Zeiten.

Beim Einstiegswettbewerb Greenfield der Stiftung NiedersachsenMetall, der losgelöst vom RoboCup für alle Roboterlabor-Schulen am Mittwoch stattfand, nahm das Hölty ebenfalls mit zwei Teams teil. Mähdrescher mit Marvin Resener und Justus Diers, sowie Felix Kapelle mit seinem Roboter Unknown konnten im vorderen Mittelfeld landen. Ebenfalls eine beachtliche Leistung, hatten sich beide Teams nur kurz auf diesen Wettbewerb vorbereiten können. Schließlich sollen ja auch bei der Celle Mindstorms Challenge Ende Mai Heimerfolge eingefahren werden.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle beim Schulverein, der sowohl die Teilnahme an diesem Qualifikationsturnier als auch im Vorfeld die AG bei der Materialbeschaffung finanziell unterstützt hat.