Am 09.10.2020 wurde das Seminarfachprojekt „Organisation eines Sportfests“ durchgeführt. Geplant war es, die Schülerinnen und Schüler aus dem sechsten Jahrgang klassenweise im Brennball und Völkerball in der Sporthalle des Höltys gegeneinander antreten zu lassen und damit die Klassengemeinschaft zu stärken und ein Bewegungsangebot als Ausgleich zur Corona-Zeit zu schaffen.

Die Gruppenmitglieder und die angefragten Projekthelfer trafen sich um 07:00 Uhr, um alle nötigen Sportgeräte, Sitzmöglichkeiten und das Catering aufzubauen. Um 08:00 Uhr wurden die Klassen 6a, 6b und 6e empfangen (die Klasse 6d blieb wegen einer Klassenarbeit vorerst außen vor). Nachdem sich die Sechstklässler umgezogen hatten, wurde von Chek-Hien eine Begrüßungsrede mitsamt der Erklärung der Spielregeln und des Ablaufes gehalten.

Um 08:40 Uhr begann das erste Brennball-Spiel. Das Brennball-Turnier wurde mit insgesamt drei Spielen bis 09:25 durchgeführt. Um 09:30 Uhr begann die erste Pause für die Sportlerinnen und Sportler und gleichzeitig der Umbau zum Völkerball-Turnier. Zudem wurde in dieser Zeit die Klasse 6d empfangen. Das erste Völkerball-Spiel begann um 09:50 Uhr. Bis zur zweiten Pause um 11:15 Uhr erfolgten drei Völkerball-Spiele. Nach der zweiten Pause spielten die Klassen, die die meisten Punkte erzielt hatten, gegeneinander, ebenso die Klassen mit dem niedrigsten Punktestand.

Um 12:20 wurden die Gewinner verkündet und die Klassen verabschiedet. Gegen 13:00 Uhr war das Sportfest beendet.

Rückblickend betrachtet kann die Durchführung des Projekts von der Gruppe als erfolgreich angesehen werden. Der Großteil des Projekts verlief wie geplant und trotz einiger wetterbedingter Änderungen des ursprünglichen Plans hat die Durchführung erfreulich gut geklappt. Die größte Schwierigkeit stellte das Wetter dar. Aufgrund der niedrigen Temperaturen musste das Sportfest in die Sporthalle verlegt und neue Disziplinen für den sechsten Jahrgang überlegt werden, da die ursprünglich geplanten Disziplinen in der Sporthalle nur schwer zu realisieren waren. Die Umplanung erfolgte mit allen Mitgliedern und mithilfe von Ratschlägen der zuständigen Seminarfachlehrer sehr schnell. Die Reservierung der Sporthalle war ebenfalls problemlos durchzusetzen. Während des Sportfestes selbst kam es zu einigen geringeren Schwierigkeiten wie Streitigkeiten zwischen Schülern und kleineren Verletzungen, die jedoch schnell von den Sanitätern vor Ort versorgt werden konnten.

Insgesamt gab es keine nennenswerten Abweichungen vom neuen Ablaufplan (ein zweiter Ablaufplan wurde nach der wetterbedingten Umplanung erstellt). Auch die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe blieb problemfrei. Es herrschte stets Einigkeit über die Aufgabenverteilung, welche auch zuverlässig von allen Gruppenmitgliedern umgesetzt wurde.

Lenja Borgmann, Elia Eilers, Milena Kuhn, Chek-Hien Loi (13. Jahrgang)