So haben sich Verwandte, Eltern, das Lehrerkollegium sowie die Schüler ihren Ausklang des langen Schuljahres vorgestellt: an einem sommerlichen Abend den stimmungsvollen Liedern der Hölty-Musiker lauschen und sich auf die Ferien freuen.

So geschehen beim traditionellen Sommerkonzert des Hölty-Gymnasiums. Abwechselnd traten an diesem Abend Instrumentalensembles und vokalische Musikgruppen der Schule auf. Den Opener in der voll besetzten Sporthalle in der Welfenallee machte die Bläserklasse 5a, die mit dem dynamisch vorgetragenen „Farmhouse Rock“ schon zu Beginn für Stimmung sorgte. Aber auch die anderen Bläserklassen der Jahrgangsstufen 5 und 6 demonstrierten dem Publikum nachdrücklich, wie viel musikalisches Können nach einjähriger bzw. zweijähriger harter Arbeit und Ausbildung erreichbar ist.

Gute Laune verbreiteten die Vokalinis, der Unterstufenchor der Schule, mit ihren musikalischen Darbietungen. Mit „Jungle Rock’n’Roll“ von Joachim Fischer und „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus Walt Disneys Dschungelbuch erfrischten sie die Zuhörer an diesem warmen Sommerabend. Zuverlässig und mit glasklarer Intonation präsentierten sich auch die Young Voices, der Mittelstufenchor des Hölty. Mit der nachdenklichen Ballade „Tears in Heaven“ von Eric Clapton und dem fröhlichen „Lollipop“ zeigten sie ihre ganze musikalische Bandbreite. Für ruhige und besinnliche Augenblicke sorgte hingegen das Streicherensemble der Schule.

Höhepunkt war der Auftritt der Bigband Youngsters, die mit „Stray Cat Strut“ von Brian Setzer und „Chattanooga Choo Choo“ von Harry Warren das Konzert zu einem umjubelten Ende brachten. Sie zeigten mit ihren Beiträgen eindrucksvoll, dass sie in die Fußstapfen der sich in diesem Jahr auflösenden Hölty-Bigband treten können.

                                                                                                                       Michael Rücker