Beim traditionellen Kammermusikabend haben die Musikerinnen und Musiker des Hölty-Gymnasiums am Mittwoch wieder einmal ihr facettenreiches Können gezeigt. Das abwechslungsreiche Konzert bot bei sommerabendlichen Temperaturen Musikalisches aus fast allen Epochen. Die Zuschauer im sehr gut besuchten Musikraum des Hölty bekamen dabei nicht nur zeitgenössische Popmusik zu hören wie den „Cup Song“ der Klasse 6a und Hits von Elton John und Celion Dion. Die Bandbreite reicht über Jazz-Etüden von Milan Dvorak und den „Tango arabe“ bis zu Klassikern von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven. Die Höltyaner zeigten dabei ihr Können an Blasinstrumenten, Klavier, Gitarre und Violine.

Sonderapplaus bekam Marieke Ziesmann, die in ihrer Schullaufbahn bei jedem Kammermusikabend mitgewirkt hat und das Hölty nun mit dem Abitur – unter anderem im Prüfungsfach Musik – verlässt. Sie spielte zum Abschluss auf der Violine die Sonate in F-Dur von Georg Friedrich Händel.

Dass Kammermusik nur der Definition nach eine ernste Angelegenheit ist, bewiesen die Musiklehrer Annika Weiß, Egon Ziesmann und Burkhard Bertram, die locker und gut gelaunt durch den Abend leiteten und die Moderation mit einigen Anekdoten auflockerten.

Schulleitern Monika Nerreter dankte den teilnehmenden Musikern und Musiklehrern und freute sich besonders über die Geschwisterpaare Chek Hien und Chek Manh Loi sowie Micha und Ben Eilers, die den Abend mitgestalteten.

Jan Henrik Flecke