Kurz vor den Herbstferien machten wir, das sind 59 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 11 bis 13 des Hölty-Gymnasiums, uns mit unseren vier Französischlehrerinnen Frau Klein, Frau Kappenberg, Frau Tergau und Frau Corban-Sagwitz auf die Reise nach Paris. Der jahrelange Französischunterricht zahlte sich endlich aus und wir konnten unsere lang erarbeiteten sprachlichen Kenntnisse nun gut auf die Probe stellen. Nach der langen, aber problemlosen Busfahrt mit dem Unternehmen Reichmeister erblickten wir endlich den leuchtenden Eiffelturm in seinem vollen Glanz zum ersten Mal und manche von uns tanzten mit anderen Franzosen ausgelassen am „Place du Trocadéro“. Die nächsten Tage erwartete uns ein vielseitiges und interessantes Programm, welches uns die französische Kultur und Lebensweise schnell nahebrachte. Am Dienstag besuchten wir bekannte Gräber wie das von Frédéric Chopin auf dem berühmten Friedhof „Père Lachaise“ und erkundeten dann das schöne Künstlerviertel ,,Montmartre‘‘, wobei wir mit den Parisern in Form von Interviews interagierten. Am Mittwoch standen Museumsbesuche auf dem Plan. Von Vincent Van Gogh bis zu Leonardo Da Vinci – die Pariser Museen „Louvre“ und das „Musée d’Orsay“ haben vieles zu bieten. Gemälde, die man sonst im Kunstunterricht analysiert, konnte man nun in seiner wahren Gestalt bewundern. Am Donnerstag besuchten wir eines der bekanntesten historischen Bauwerke, welches in seiner Architektur sogar das Celler Schloss inspirierte: Das Château de Versailles. Wie in den Geschichtsbüchern beschrieben, wurde man bereits mit goldenen Toren empfangen. Auch die Räume des Schlosses waren ausgeschmückt mit Gold soweit das Auge reicht. Da wir nur ein Bruchteil Versailles gesehen haben, konnten wir nur erahnen, in welchem Prunk die Könige Frankreichs damals gelebt haben. Am letzten Abend ging es in ein französisches Kino, in dem wir mit viel Herzlichkeit als „Freunde aus Deutschland“ in einer persönlichen Ansprache willkommen geheißen wurden. Und kaum hatte die aufregende Reise begonnen, war sie auch schon zu Ende und wir teilnehmenden Schülerinnen und Schüler des Hölty Gymnasiums mussten uns schweren Herzens mit einem ,,Au revoir!‘‘ von der wundervollen Stadt verabschieden …

Kleopatra Horn und Ilayda Körmü, 12. Jahrgang