You are currently viewing Großer Andrang beim Tag der offenen Tür am Hölty-Gymnasium
  • Lesedauer:11 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Nachrichten

Spielerische archäologische Ausgrabungen, der Duft französischer Crêpes und natürlich die Klänge der Bläserklassen – das Hölty-Gymnasium hat mit einem abwechslungsreichen „Tag der offenen Tür“ zahlreiche Besucher in die Schulgebäude in Hambühren gelockt. Nach einer Eröffnungsrede durch die stellvertretende Schulleiterin Frau Klein, die bei den künftigen Höltyanerinnen und Höltyanern Vorfreude auf die Schulzeit in Hambühren weckte, strömten die Besucher aus, um sich das vielfältige Angebot anzuschauen und aktiv daran teilzunehmen.

So konnten die Viertklässler im Kunstraum basteln oder Taschen bemalen und im Musikraum ausprobieren, welches Blasinstrument ihnen in der Bläserklasse am besten gefallen würde. Der Fachbereich Geschichte ermöglichte es den Besuchern, in die Rolle von Archäologen zu schlüpfen, und auch die Fächer Erdkunde, Religion sowie Werte und Normen boten mit Rätseln, Geschichten und kleinen Aufgaben einen Einblick in ihren Unterricht. Während der Duft der Crêpes die Gäste zum Fachbereich Französisch lockte, konterte Spanisch mit lateinamerikanischer Musik, um den Viertklässlern eine erste Begegnung mit der Sprache zu ermöglichen. Abgerundet wurden die zweiten Fremdsprachen durch Latein mit dem Thema „Schulleben im alten Rom“. Während der Fachbereich Englisch Vokabel- und Rätselspiele bot, lud der Fachbereich Deutsch die Besucher zum Schreiben von Märchen ein. Die Mathematiklehrkräfte des Hölty zeigten unter anderem, was das Spiel „Die Siedler von Catan“ mit ihrem Fach zu tun hat. Naturwissenschaftlich Interessierte konnte sich beim Forschen austoben – zum Beispiel bei Experimenten mit bunten Chemikalien oder Stromkreisläufen und in der Biologie mit einen Blick durch Mikroskope.

Abgerundet wurde das Programm durch einen Bewegungsparcours in der Sporthalle und die AGs wie LEGO-Roboter, Naturgucker und Schulsanitäter sowie unsere Netzwerke „Schule ohne Rassismus“ und „Schule: Global“. Dazu gab es wie üblich ein reichhaltiges Kuchenbuffet, das der 12. Jahrgang vorbereitet hat. Und die musikalische Untermalung darf am Hölty natürlich auch nicht fehlen: Auf der Bühne präsentierten die Bläserklassen, die Vokalini und die Youngstars eindrucksvoll ihr Können. Die abwechslungsreichen Angebote ermöglichten es den Viertklässlerinnen und Viertklässlern, einen breit gefächerten Einblick in den Unterricht zu erlangen und erste Kontakte zu künftigen Mitschülerinnen und Mitschülern sowie den Lehrkräften zu knüpfen. So sorgte dieser Tag für Vorfreude auf die Schulzeit am Hölty – bald auch schon im neuen Schulgebäude.

Jan Flecke