Parallel zum Qualifikationsturnier des RoboCups fand auch in diesem Jahr wieder der Greenfield-Roboterwettbewerb der Roboterlabor-Schulen statt. Ort der Veranstaltung war der Lichthof der Leibniz Universität Hannover, Ausrichter und Sponsor war wie immer die Stiftung NiedersachsenMetall.

Und so machten sich am frühen Morgen des 6. März die drei Hölty- Schülerinnen Alexa Karsten, Victoria Panchenko (beide Jg.6) und Marie Ksiezarczyk (Jg.7) zusammen mit ihrem Betreuer auf, um ihren ersten externen Roboterwettbewerb zu bestreiten. Obwohl sie viele Monate an der Programmierung ihres Roboters gearbeitet hatten, waren sie doch alle etwas aufgeregt.

Im letzten Jahr hatte das Hölty nach einigen Jahren der Teilnahme den Wettbewerb zum ersten Mal gewonnen und so nahmen wir eine gewisse Favoritenrolle ein. Da hätte man ja schön die Programmierung des Vorjahres nehmen können, aber weit gefehlt: Die Regeln hatten sich in diesem Jahr stark verändert. Die Verteidigung des Vorjahrestitels war zudem erschwert, da die drei Schülerinnen mit einem Robotersystem antraten, das schon ca. 10 Jahre alt ist (LEGO-NXT), alle anderen Teams verwendeten das neuartige und leistungsfähigere System (LEGO-EV3). 

Aber schon nach den ersten Übungsläufen, für die die Schülerinnen ca. 1 Stunde Zeit hatten, um ihr Programm den örtlichen Gegebenheiten anzupassen, war von Nervosität und Aufgeregtheit nichts mehr zu spüren. Alles lief perfekt, und die viele Arbeit, die sie in die automatische Kalibrierung der verwendeten Sensoren gesteckt hatten, zahlte sich jetzt aus.

Nach den ersten beiden von vier Wertungsläufen lag das Hölty-Team zur Mittagspause deutlich in Führung. Da nur die beiden besten Wertungsläufe zählen, musste nun die Konkurrenz eine deutlich schnellere Zeit in den verbleibenden Läufen erzielen. Das Gegenteil war jedoch der Fall: Das Hölty-Team steigerte sich im vierten Lauf zeitlich noch einmal sehr deutlich und so war ihnen der Titel nicht mehr zu nehmen.   

Bei der Siegerehrung war daher die Freude über den ersten Platz verständlicherweise sehr groß. Der Sieg wurde mit einem schicken Glaspokal, der bei den Schülerinnen verbleibt, und einer Siegprämie von 300€ honoriert, die in neue Roboter für die „Roboter und Technik“-AG investiert wird.

Herzlichen Glückwunsch an das Roboterteam „Gucci-Gang“ zu eurem tollen Erfolg. 

Herbert Schütze