Die Nervosität in den Satzpausen war den Höltyanern Artur Reimchen und Marius Max gestern in Wathlingen beim Kreisentscheid „Jugend trainiert für Olympia Tischtennis“ anzumerken, als beim Versuch, dem Spiel gegen das HBG eine Wende zu geben, die ersten Ballwechsel gegen ihre leicht favorisierten Gegner im entscheidenden Spiel um das Erreichen der Tickets für den Bezirksentscheid unglücklich verliefen. Und so kam es, wie es kommen musste. Die Nervosität konnte gegen das spielstarke Team vom HBG nie ganz abgelegt werden und so ging das Spiel für das Hölty mit 5:1 viel zu schnell und zu hoch verloren. Dabei hatten sich Artur Reimchen (8a), Marius Max (8b), Randy Lüders (7d), Jan-Philipp Wallrich (8a), Leon Volkmann (5d) und Henrik Meyer (8a) mit einem souveränen 5:0-Sieg gegen die Gastgeber der Oberschule Wathlingen eine gute Ausgangsposition verschafft. Nachdem auch das HBG gegen die Oberschule gewonnen hatte, kam es zum Endspiel zwischen dem Hölty und dem HBG mit dem bekannten Ausgang. Dennoch hat sich die Tischtennismannschaft des Hölty mannschaftlich geschlossen präsentiert und attraktiven Sport geboten. Das Team wird sich in den kommenden Jahren noch weiter entwickeln.

                                                                                                                      Michael Rücker