Der amerikanische Künstler James Rizzi (1950-2011) liebte seine Geburtsstadt New York sehr und machte diese zu seinem Lebensthema, indem er sie mit lustigen Motiven vermenschlichte. Keine gewöhnlichen Häuser sind da zu sehen, sondern witzig-freche Wolkenkratzer, die scheinbar miteinander kommunizieren und Spaß haben. Um sie herum finden wir ein wildes Treiben von verrückten Vögeln, Ufos, Himmelkörpern, Booten und auch – siehe da – Menschen. Im bunten Comic-Stil wirbeln all diese Elemente munter auf der Bildfläche umher, und es braucht lange, bis alles entdeckt wird.

Drei Wochen lang tauchten die Kinder der 6a und 6e in die kunterbunte Rizzi-Welt ein und bauten eine kleine lustige Skyline, aber natürlich nach ihren eigenen Ideen. So entstand eine originelle Mischung aus haarigen, großmäuligen und witzigen Hochhäusern vor einem wilden Rizzi-Himmel und allerlei kuriosen Straßenkreuzern. Die Ausstellung befindet sich in der Vitrine vor dem C-Trakt der 6. Klassen im 1. Stock.

Christin Benedict