Ein buntes und vielfältiges Programm bot das Hölty-Gymnasium wie jedes Jahr am Tag der offenen Tür. Am Freitagnachmittag, den 26. April, öffnete das Gymnasium seine Türen für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen vierten Klassen, die zusammen mit ihren Familien, Freunden und anderen Interessierten zahlreich erschienen waren. Die Fachgruppen hatten gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Hölty-Gymnasiums für die Gäste ein breites Programm zusammengestellt, um ihre Schule im besten Licht zu präsentieren. Die Grundschülerinnen und -schüler, die sich nun für eine weiterführende Schule entscheiden werden, hatten in Form eines Rundganges durch die Unterrichtsräume, die Pausenhöfe und die Turnhalle die Möglichkeit, das Gymnasium zusammen mit ihren Begleitern mit all seinen Möglichkeiten und Angeboten zu entdecken.

Ins Staunen kamen die Gäste in den Naturwissenschaften. Dort konnten Viertklässler ein Projekt für „Jugend forscht“ bestaunen, UV-Brillen testen, Versuche mit Elektrizität durchführen und Schaumküsse in einer Vakuumkammer aufblasen. Der Höhepunkt schien jedoch die Luftkanone zu sein. Fasziniert waren die Besucher auch von dem Vivarium und den vielen anderen spannenden Experimenten und Themen in der Biologie, der Chemie und der Physik. Mit großem Interesse widmeten sich sie auch der Informatik mit CAD-Konstruktion und 3D-Druck sowie der Robotik.

Im Fach Mathematik wurden die Schüler und Schülerinnen auch zum Mitmachen animiert. Anhand von Nationalflaggen und Verkehrsschildern sollten sie Achsen- und Punktsymmetrien einzeichnen. Dabei wurden sie von den Höltyanern tatkräftig unterstützt. In Deutsch wurden gemeinsam eigene Märchen gestaltet, die durch Begleitmusik, Bilder und Kostüme begleitet wurden.

Die Grundschülerinnen und -schüler konnten weiterhin in den am Hölty-Gymnasium angebotenen Fremdsprachen Englisch, Französisch, Latein, Spanisch und Russisch spielerisch erste Schritte unternehmen. So gab es vielfältige Sprachspiele, Rätsel, interaktive Sprachübungen am Smartboard und Probeunterricht in den Fremdsprachen Spanisch, Russisch und Französisch. Auch die vielfältigen Austauschprogramme wurden vorgestellt. Die Kinder konnten im Bereich Latein außerdem die Einblicke in die Kindheit in der Antike gewinnen und eine „Bulla“ basteln. Höhepunkt waren wahrscheinlich die vielen landestypischen Leckereien und natürlich die frischgemachten Crêpes, die man schon von Weitem riechen konnte. Außerdem gab es ein leckeres Angebot an russischen Spezialitäten wie beispielsweise traditionelles Brot und Salz sowie die sogenannten Gardinenringe, eine russische Kekssorte.  In einem Schnupperkurs wurden kyrillische Buchstaben vorgestellt und ein russischer Rapsong von Siebtklässlern aufgeführt. Außerdem gab es einige Informationen über die russische Kultur, Politik und Geografie. Im Fach Spanisch wurde im Schnupperkurs „Macedonia“, die spanische Variante von „Obstsalat“ gespielt und die Viertklässler lernten aufmerksam erste Worte und Redewendungen.

Im gesellschaftswissenschaftlichen Bereich konnten die Besucher in Erdkunde verschiedene Rätsel lösen und ein Deutschland-Puzzle zusammensetzen. Am Ende gab es sogar eine Urkunde. In den Fächern Religion und Werte und Normen konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Fragen des Lebens auseinandersetzen: Ist Religion wichtig? Hat das Leben einen Sinn? Was denkst du? Es ging zudem um Sinne und darum, Dinge wahrzunehmen, zu beschreiben, zu erfinden und zu entwickeln. Von Interesse war auch das Fach Geschichte und der „Archäologie im Klassenraum“. Die Kinder wurden Teil einer Ausgrabung, gruben vorsichtig mit kleinen Werkzeugen und Pinseln Funde aus, trugen diese ein und klassifizierten sie.

Anziehungspunkte waren natürlich auch Musik und Kunst. So konnten die Schülerinnen und Schüler der jetzigen vierten Klassen in den Kunsträumen modellieren, Hüte aus Draht basteln und kreativ dekorieren. Außerdem konnten eigene Taschen hergestellt werden. Viele Besucher liefen mit ihren Kreationen freudestrahlend durch die Schule. Wie jedes Jahr zog die Musikfachgruppe mit den Bläserklassen die Besucher an und am Nachmittag konnten mehrere kleine Konzerte der Bläserklassen, der Vokalini, der Young Voices und der Bigband bestaunt werden. Große Aufmerksamkeit erhielten im Foyer ebenfalls die Sportdarbietungen der Schülerinnen und Schüler des Hölty-Gymnasiums. In der Sporthalle konnten die Besucher darüber hinaus Ruder-Ergometer testen und eine riesige Turnlandschaft ausprobieren.

Natürlich gehören zum Hölty-Gymnasium auch die vielen spannenden Arbeitsgemeinschaften. In der Turnhalle präsentierte sich die Hubschrauber-AG mit ferngesteuerten Hubschraubern und Testflügen, die vielen Musikgruppen zeigten ihr Können mit kleinen Vorstellungen im Foyer und es gab ein gemeinsames Singen, Spielen und Ausprobieren von Instrumenten. Bei der Schach-AG lieferte man sich spannende Duelle, im Theater wurden verschiedene Übungen zum Mitmachen angeboten und die älteren Schülerinnen und Schüler des Hölty-Gymnasiums animierten die Besucher zum Mitspielen. Auch stellte die Theater-AG ihr derzeitiges Projekt vor und die Gäste konnten schon jetzt einen kleinen Einblick in das neue Stück bekommen.

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Im Foyer gab es Angebote von Kuchen über Hotdogs bis hin zu Kaffee und vielen weiteren Köstlichkeiten. Jederzeit hatten die Viertklässler und deren Eltern zudem die Möglichkeit, sich beraten zu lassen, Fragen zu stellen oder mit der Schulleitung, den Lehrerinnen und Lehrern und den Schülerinnen und Schülern des Hölty-Gymnasiums ins Gespräch zu kommen. Alles in allem ein gelungener Tag, die Angebote des Hölty wurden sehr gut angenommen. Alle Schülerinnen und Schüler waren zusammen mit der Lehrerschaft eingebunden, die Lehrerinnen und Lehrer stellten mit Begeisterung ihre Fächer vor und die Hölty-Schülerschaft animierte die Viertklässler, wodurch sie immer neu zum Nachdenken und Mitmachen angeregt wurden.

                                                                        Leslie Kalka und Sonja Schirmer