Ob die Young-Voices, Concert-Band oder die Bigband – Das Hölty-Gymnasium ist bekannt für die viele großen Musikgruppen, in denen viele junge Schülerinnen und Schüler musizieren und ihr Zusammenspiel auf größeren Bühnen und Konzerten präsentieren. Bei den Kammermusikabenden der Schule erhalten die Schülerinnen und Schüler jedoch auch in kleinerem Rahmen Gelegenheit, ihr Können und ihren Lernfortschritt dem Publikum allein, als Duett oder im Trio zu zeigen.

Und diese Kammermusikabende erfreuen sich am Hölty bei den jungen Musikerinnen und Musikern der Schule zunehmender Beliebtheit. So erwartete das Publikum auf dem  21. Kammermusikabend des Hölty am Dienstagabend mit insgesamt neunzehn musikalischen Beiträgen von Schülerinnen und Schülern aus allen Jahrgangsstufen ein sehr umfangreiches Programm, das die Anwesenden zwei Stunden lang – so lange wie noch nie – bestens unterhielt. Das lag nicht zuletzt an der angebotenen Abwechslung und Vielfalt der Darbietungen. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten ein Crossover der Musikstile von Klassik bis zu populären Stücken und das mit den verschiedensten Instrumenten von Klarinetten, Querflöten über Klavier und Gitarren zu Posaunen und Trommeleinlagen mit dem Cajon. Das andächtig lauschende Publikum konnte sich an Werken von Paul Wachs, Chopin, Telemann, James Horner oder auch Isaak Berkowitsch und quittierte den Darbietungen mit dem verdienten Beifall. In der Pause hatten die Besucher die Möglichkeit, einen Rundgang durch eine vom Seminarfach organisierte Kunstvernissage aus Schülerarbeiten des Kunstunterrichts vorzunehmen, in der auch andere Schülerinnen und Schüler der Schule ihre Talente zeigen konnten. Ein kleines Buffet rundete den Abend ab.

                                                                                                                                                             Michael Rücker