Reisebericht:

Nachdem die russischen Austauschschüler uns im März bereits besucht haben, waren wir, die Russischkurse der 11-13 Jahrgänge, nun vom 1.10- 9.10.2010 in St. Petersburg.

Dabei haben wir das Schulleben, das Leben in der Familie und die Stadt an der Newa mit all ihren pompösen und schicken Bauten kennen gelernt.
Bei der Ankunft wurden wir sehr herzlich empfangen und haben uns trotz der anderen Lebensumstände (z.B. eher kleinere, einfachere Wohnungen) sehr wohl gefühlt. Die Gastfreundschaft hat sich beispielsweise in den von den Gasteltern eingepackten Broten mit der großzügig geschnittenen 2cm dicken Butterschicht widergespiegelt.

Neben dem Familienleben hatten wir auch die Möglichkeit an einigen Tagen das russische Schulleben kennen zu lernen. Dabei ist uns aufgefallen, dass die Schule dort erst eine Stunde später beginnt und das Notensystem sich von unserem unterscheidet (5-beste Note / 1-schlechteste Note). Außerdem tragen die russischen Schüler eine Schuluniform, wobei sich die „Kleinen“ von den „Großen“ unterscheiden. Die Schuluniform ist anfangs bourdeauxfarben und ab der fünften Klasse schwarz-weiß. Anders als in Deutschland gehen die Schüler in Russland lediglich 11 Jahre zur Schule. Dabei haben sie allerdings auch am Samstag regulären Unterricht.

Außerdem haben wir während der acht Tage Aufenthalt die Eremitage, die Erlöser-Kathedrale sowie die Isaak-Kathedrale und den Katharinenpalast in „Zarskoe Selo“, in dem wir das Bernsteinzimmer bewundern konnten, besichtigt. Aber auch der Newskij Prospekt, die 6km lange Hauptstraße in St. Petersburg, und die Kasaner Kathedrale haben uns sehr beeindruckt.

Alles in allem hat uns der Austausch und somit das Kennen lernen der russischen Kultur viele Eindrücke und Erfahrungen verschafft und sollte in den folgenden Jahren fortgeführt werden.